Wenn der Alltag Überhand nimmt: So hält man die Beziehung frisch

Einige Paare wirken noch nach Jahren wie frisch verliebte Teenager, bei anderen kehrt schon innerhalb weniger Monate der Alltag ein. Da vergisst man schnell, wie sich romantische Dates und knisterndes Liebesgeflüster anfühlen. Doch es ist nicht schwer, der Beziehung wieder den nötigen Schwung einzuhauchen, denn im Grunde sollte man jene Dinge beachten, auf die man schon zu Beginn der Liaison Rücksicht genommen hat.

Wenn die Beziehung einschläft, hat der Alltag das Zepter übernommen.

© istock.com/ skynesher

Druck vermeiden

Auch wenn die Beziehung schon einige Monate oder Jahre besteht, ist der Partner nicht Bestandteil der eigenen Person. Hat man am Anfang noch liebevoll Dinge belächelt oder übersehen, die einen letztlich stören, sollte man nicht versuchen, die zweite Hälfte zu den eigenen Gunsten und Vorlieben ändern zu wollen. Denn fühlt sich der Partner unter Druck gesetzt, sind emotionale Distanz und Lieblosigkeit mögliche Folgen, die als extremer Kontrast zur anfänglichen Schwärmerei die Beziehung stark belasten können. Wichtig ist, sich gegenseitig zu respektieren, Schwächen und schlechte Angewohnheiten, die eigentlich nur wenig stören, zu akzeptieren.

Freiraum und Gelassenheit

Ist es erst so weit gekommen, dass eine Partei sich von der anderen entfernt, kann neues Vertrauen nur durch respektvolles Behandeln wieder aufgebaut werden. Ein weiterer Grund, dass sich der Partner nicht mehr so liebevoll zeigt: Man gibt ihm oder ihr das Gefühl, ohne sie nicht mehr leben zu können. Das klingt am Anfang durchaus romantisch, kann letztlich aber einen hohen Druck ausüben. Stresspotenzial gibt es auch, wenn man sich gegenseitig Verbote erteilt oder aus Eifersuchtsgründen bestimmte Aktivitäten madig redet – denn das wirkt schnell wie eine indirekte Erpressung. Gibt es keinen Grund dafür, sich gegenseitig nicht zu vertrauen, sollte man sich in Gelassenheit üben und dem Partner den nötigen Freiraum lassen.

Komplimente, Gespräche und Rituale pflegen

Um derartige Probleme zu vermeiden, sollte man seine eigene Verhaltensweise reflektieren und Wünsche an den Partner formulieren, um sich in einer Diskussion klar ausdrücken und den Standpunkt der anderen Seite nachvollziehen zu können. Dies setzt voraus, dass man ehrlich und intensiv miteinander reden kann, was vielen Paaren, je weiter die Beziehung voranschreitet, paradoxerweise immer unangenehmer wird. Dazu gehört auch das Ausdrücken der eigenen Gefühle sowie Austeilen von liebevollen Komplimenten. Diese können nämlich wie ein Wundermittel wirken, bringen einen Hauch Romantik in den Alltag und üben sicher einer überraschenden Effekt auf den Partner aus, der es einem danken wird. Auch ein rituelles Dinner an einem Tag der Woche hilft, über den Alltagstrott hinwegzusehen. Noch besser ist es, sich für eine gemeinsame Aktivität aufzuraffen, die für neuen Gesprächsstoff sorgt.

Kommentareingabe nicht möglich.